EM 2016: Countdown für die Auslosung der Endfinale

Mittwoch 18 de November de 2015

Die Namen der 24 klassifizierten Teams für die Endfinale der UEFA EURO 2016 sind bereits auf dem Tisch. Dieses europäische Turnier geht in seine 15.

 

  • Am nächsten 12. Dezember werden wir die Teams kennen, die die Gruppenfinale eröffnen werden.

  • Spanien, amtierender Meister, teilt die Lostrommel mit dem Gastgeber Frankreich, Deutschland, England, Portugal und Belgien
     

Ausgabe, und alles deutet darauf hin, dass es genauso spannend wird wie das vorherige. In diesem Jahr erwartet die UEFA Europameisterschaft 2016 erstmalig mehr Teilnehmer; die Anzahl der Teams, die sich in der letzten Phase gegenüber stehen werden, wurde erweitert, von 16 auf 24.
 

Die Schlüssel zur Endauslosung!

Es bleiben lediglich zwei Wochen, um sich über alle Details der künftigen Entwicklung des Wettbewerbs zu informieren. Die Auslosung für die Endfinale findet am kommenden 12. Dezember in Paris, um 18:00 Uhr (MEZ) statt. Dort werden die 24 klassifizierten Teams in vier verschiedene Lostrommeln unterteilt, gemäß dem Koeffizienten, den sie während der vorangegangenen Phase erhielten. Die Auslosung unterteilt sie in sechs Gruppen, mit jeweils vier Teams.
 
Der Koeffizient, der die Teams in die eine oder andere Lostrommel unterteilt,  basiert sich auf die Klassifizierungs- und Endphasen der Europameisterschaft 2012, die Weltmeisterschaft von 2014 und der Klassifizierung für die Europameisterschaft 2016, mit einem Gewicht von 20% und 40%, bzw. 40%.
 
Als amtierender Meister wurde Spanien eine Position als Anführer der Serie zugesichert. In der Lostrommel 1 befinden sich Portugal und Belgien, zusammen mit Deutschland und England. In der Lostrommel 2 finden wir Italien, Russland, die Schweiz, Österreich, Kroatien und die Ukraine. Die Tschechische Republik, Schweden, Polen, Rumänien, die Slowakei und Ungarn erstellen die Lostrommel 3. Die Lostrommel 4 besteht aus der Türkei, Island, Irland, Wales, Albanien und Nordirland. Frankreich, als Gastgeber, befindet sich in der Gruppe A, die sich nach der Auslosung formieren wird.
 
Wird es schwierige Gruppen geben? Alle glauben ja, und in diesem Jahr deutet alles darauf hin, dass es eine wird, die sich aus Deutschland, Italien, der Türkei und der Tschechischen Republik zusammensetzt. Die einfachste, und in die alle Teams hinein wollen, um leichte Siege zu sammeln, bestünde, - im Idealfall - aus der Ukraine, Belgien, Nordirland und Ungarn.  
 

Die Termine und Finalen der UEFA Euro 2016

Das Eröffnungsspiel wird am 10. Juni im Stade de France in Paris ausgetragen. Die Gruppenfinale findet vom 10. bis zum 22. Juni statt; die Achter-Finale, vom 25. bis zum 27. Juni; das Viertelfinale, vom 30. Juni bis zum 3. Juli; die Halbfinale, am 6. und 7. Juli und die Endfinale, am 10. Juli, im Stade de France, sowie das Eröffnungsspiel. Tickets für alle EM 2016-Spiele sind bereits verfügbar.
Die anderen Stadien der EM 2016 sind der Parc des Princes in Paris; der Grand Stade Pierre Mauroy, in Lille; das Bollaert-Delelis Stadion, in Lens; das Stade de Nice, Nizza, und das Stade des Lumières, in Lyon, das Stade de Bordeaux Atlantique, in Bordeaux; das Geoffrey Guichard Stadion in Saint Etienne; das Velodrom Stadion in Marseille; und das Stadion von Toulouse, in Toulouse.
 

Analyse der möglichen Gegner Spaniens

Die Verteilung der Lostrommeln schließt Deutschland, Frankreich, England, Belgien und Portugal als Gegner Spaniens aus. Italien, Vizemeister und Favorit der Lostrommel 2, stellt in letzter Zeit kein Problem für das Rote Team dar. Bei der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz in 2008, hat Spanien sie im Elfmeter besiegt, und im Jahr 2012, während der Europameisterschaft gegen Polen und der Ukraine, sicherte uns ein 4-0 Sieg den Titel.

Russland ist als möglicher Gegner zu betrachten, obwohl die Schweiz als Stolperstein in Südafrika im Jahre 2010 in Erinnerung bleibt. Österreich ist ein attraktiver Gegner, angesichts der Erfolge des Roten Teams während der Europameisterschaft in Wien im Jahr 2008. Die Begegnungen mit Kroatien und der Ukraine endeten als Siege für Spanien, zwei von ihnen gegen die Ukraine während der Gruppenfinale der UEFA EURO 2016.
 
Bezüglich der Teams der Lostrommel 3, wurde lediglich eine Niederlage gegen Rumänien verbucht, während eines Freundschaftsspiels in 2006. Die Tschechische Republik wurde 2011 besiegt. Gegen Ibrahimovic´s Schweden setzte sich das Team im Jahre 2008 durch und Polen wurde 2010 besiegt. Der Sieg gegen die Slowakei im September letzten Jahres beflügelte die Klassifizierung des Roten Teams für diese Europameisterschaft. Bezüglich Ungarn endete die letzte Begegnung mit einem Unentschieden.
 
In der Lostrommel 4 finden wir Wales, des Gareth Bale, Star des Real Madrid und der dem Roten Team das Leben schwer machen könnte. Während der letzten Spiele gegen die Türkei war der spanische Sieg ziemlich knapp. Irland bringt uns näher an die Weltmeisterschaft von Korea und Japan, in der Iker Casillas für den Eintritt in die Achtelfinale beim Elfmeterschießen glänzte. Island ist ein Team, dem Spanien nur während der Klassifizierungsphase gegenüberstand und 1991 gegenüber verlor. Albanien war immer ein einfacher Gegner und eine Niederlage gegen Nordirland im Jahre 2006 bleibt in bitterer Erinnerung, als das letzte Spiel Rauls zusammen mit dem Team.


Die ideale Elf für die UEFA, ohne Spanier auf dem Spielfeld

Bei der idealen Elf für die Klassifizierung zur Europameisterschaft in Frankreich, veröffentlicht von der UEFA, lassen die Überraschungen nicht lange auf sich warten. Die Neuheit? Die Abwesenheit von Cristiano Ronaldo und die Tatsache, dass sich im gesamten Team nur ein einziger Spanier befindet: Jordi Alba (FC Barcelona).
 
Das Dream Team der UEFA setzt sich zusammen aus Courtois (Belgien) im Tor, Darmian (Italien), Cahill (England), Williams (Wales) und Rat (Rumänien) als Abwehrspieler; Sigurdsson (Island), Alaba (Österreich) und Davis (Nordirland) als Mittelstürmer und Ballen (Wales), Müller (Deutschland) und Lewandowski (Polen) als Stürmer. Jordi Alba wäre auf der Trainerbank, zusammen mit Tatarusanu (Rumänien), Glik (Polen), Perisic (Kroatien), Hamsik (Slowakei), Dziuba (Russland) und Bruyne (Belgien).


Ein Trikot, das an die goldenen Zeiten des Roten Teams erinnert

Es ist nur ein paar Tage her, das das spanische Team das Trikot präsentierte, mit dem es in der Europameisterschaft 2016 spielen wird. Einmal wieder, setzt man auf ähnliche Designs wie jene, mit denen das Team die Weltmeisterschaft und zwei aufeinanderfolgende Europa-Meisterschaften gewann.
 
Ein „Vintage“-Stil erinnert an die Trikots der Europameisterschaft von 1984, unter Beibehaltung des Rots und der Wiederkehr der blauen Hosen und dunkel-farbigen Socken. Mit dem zweiten Trikot, wiederholt Adidas das Weiß, begleitet von einen Muster aus roten und gelben Dreiecken, welches uns hiermit an das Trikot erinnert, mit dem Spanien in der Weltmeisterschaft in den Vereinigten Staaten im Jahre 1994 spielte.
 

Das Rote Team, ein Wert, der über den Fußball hinausgeht

Die Europameisterschaft 2016 wird zweifellos die Veranstaltung des nächsten Sommers, ein Ereignis, das, wie in früheren Jahren, eine rote Flut von Fans in den Plätzen und Bars der spanischen Städte zusammenbringen wird. Die Webseite Transfermarkt, spezialisiert auf Marktwerte, nahm die Gelegenheit des Momentums dieses Wettspiels wahr um eine Studie anzufertigen, die den Wert der einzelnen Team-Angehörigen offenlegt.
 
Spanien führt das Ranking mit einem Wert von € 541 Millionen, gefolgt von Belgien und Frankreich. In anderen Worten, das Rote Team ist das wertvollste der UEFA EURO 2016. Cristiano Ronaldo trägt 120 Mio. zum Wert seines Teams von 303 Mio. bei und belegt somit den siebten Platz auf der Liste. Die weniger bewerteten Teams sind Nordirland, Island, Albanien und Ungarn, dessen Teams zusammen nicht über einen Gesamtwert von 40 Millionen kommen.
 

Sicherheit im Feld, im Fadenkreuz

Leider werden die letzten Klassifizierungsspiele für die Europameisterschaft 2016 nicht wegen dem Fußball, sondern wegen dem Terror, der sie an einem schwarzen Tag für Paris überschattete, in Erinnerung bleiben. Nach den Anschlägen haben sich die Stadien geschützt, das Gleiche trifft auf die Auslosung zu, die über beispiellose Sicherheitsvorkehrungen verfügt.

Jacques Lambert, Vorsitzender des Organisationskomitees der UEFA EURO 2016, erklärte, dass die Absage der Spiele den Terroristen in die Hände spielen würde und dieser Sieg sollten ihnen auf keinen Fall gewährt werden. Die Rivalitäten zwischen den Teams traten bei diesen Begegnungen zeitweise in den Hintergrund, bei denen die Fans der verschiedenen Länder zusammen die Marseillaise sangen, um ein Zeichen der Solidarität gegen die Barbarie von Saint Denis zu setzen.